Rund um die Kiste

Hier erfahrt Ihr alles Wissenswerte über die Seifenkiste ...

 

Die Geschichte der Seifenkiste beginnt im Jahre 1904 in Oberursel, wo einige Jungs von einem Automobilrennen inspiriert ihre eigenen Rennwagen aus Holz bauten, und am ersten "Kinderautomobilrennen" der Welt in Oberursel teilnahmen.

Das Rennfieber breitete sich rasch in Deutschland aus, und nach einiger Zeit wurde auch in Amerika der Kindersport bekannter.

Die DSKD JUNIOR-Klasse

Die JUNIOR-Klasse ist für junge Fahrerinnen und Fahrer zwischen 8 und 12 Jahren. Die Seifenkisten haben eine einheitliche Form und unterscheiden sich lediglich durch ihre Größe und Lackierung.

Die JUNIOR-Kiste ist eine Sitzkiste. Das bedeutet, dass der Fahrer oder die Fahrerin in der Kiste sitzt, und tief gebückt über den oberen Rand der Kiste rausguckt, um so windschnittig wie möglich zu sein. Das Maximalgewicht in dieser Klasse liegt bei 90 Kg (Kiste + Fahrer).

Diese Klasse bildet mit der Schnupper-, DSKD Open und Gaudiklasse den Einstieg in den Seifenkistenrennsport. Diese Kisten bekommt man gebraucht ab ca. 100€ z. B. bei eBay; eBay Kleinanzeigen oder auch der Handelsplattform Sperrmüll. Neu bekommt man einen Bausatz bei uns. Oft haben wir auch Kontakte zu Besitzern von Juniorkisten, die man mieten kann. Wir beraten auch gerne vor dem Kauf. Einfach Kontakt auf nehmen.

Die Rennstrecke

Seifenkistenrennen werden überwiegend im Sommer und im Freien ausgetragen. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen. In Berlin gab es z.B. auch schon Hallenrennen.

Die Rennstrecke ist im Schnitt ca. 300-500 m lang. Manche Strecken enthalten Kurven, manche sind kerzengerade.

Suche